E-Commerce Beratung – Ist sie sinnvoll?

Berater genießen einen schlechten Ruf. Sie haben keinerlei Berufserfahrung, kommen oft direkt von der Uni und wollen gestandenen Unternehmern erklären, wie sie ihr Geschäft zu führen haben.

Es ist verständlich, dass das auf Gegenwehr stößt.

Allerdings kann eine Unternehmensberatung durchaus Sinn ergeben.
Um das feststellen zu können muss man mit einer klaren Zielsetzung an eine Beratung herantreten.

In den meisten sinnvollen Fällen ist es so, dass man sich gezielt Knowhow aus einer Nische einkaufen möchte.

Vor allem eine gute E-Commerce Beratung kann dann erfolgreich sein, wenn auf diesem Geschäftsgebiet expandiert werden soll.

Eingesessene Unternehmen haben oft den zeitigen Einstieg verschlafen und müssen dies nun nachholen. Die aktuellen Strukturen und das Personal im Unternehmen sind dazu jedoch nicht optimal.

Mit einer E-Commerce Beratung ein Fundament aufbauen

Für Unternehmer ist es häufig schwierig, ein Angebot einer Agentur zu prüfen und zu verhandeln. Das Themengebiet ist ihnen unbekannt. Hier kann eine gezielte E-Commerce Beratung unterstützen.

Mit Fachkenntnis kann das Angebot auf Herz und Nieren geprüft und nachverhandelt werden.

So lohnt sich die Beratung sofort monetär. Aufgrund einer guten Vernetzung in der digitalen Welt können meist über sie auch Dienstleister gefunden werden, die zu vernünftigen Preisen engagiert werden können.

Auch eine Beratung hinsichtlich eines sinnvollen Projektmanagements zahlt sich schnell aus.

Im Rahmen der E-Commerce Beratung kann auch geklärt werden, welche wichtigen Punkte eventuell vergessen wurden, oder später auf das Unternehmen zukommen werden.

Vor allem in Hinsicht auf die Vermarktung des Shops sind in der Entwicklungsphase bereits Vorbereitungen notwendig. Werden diese außer Acht gelassen, kann es im Anschluss teuer werden.

Jeder Marktplatz erfordert eine eigene Strategie

E-Commerce Unternehmen bedienen via Schnittstellen häufig mehrere Marktplätze. Die Waren werden achtlos eingestellt und konkurrieren gegen jene anderer Anbieter.

Wer den einzelnen Marktplätzen nicht die Aufmerksamkeit widmet, die sie verdienen, wird hier nur schleppend Umsätze realisieren können. Die Suchalgorithmen sind teilweise sehr unterschiedlich und um eine gute Platzierung zu erhalten, muss man sich in diese einarbeiten.

Gesund durch das richtige Mindset

Unser Geist ist zwar oft Gegenstand der Forschung, gibt uns jedoch regelmäßig neue Rätsel auf.

Sein Einfluss scheint weitaus größer zu sein, als gemeinhin angenommen wurde.

Nicht nur kognitiv spielt er eine Rolle. Auch die Gesundheit und sogar das allgemeine Befinden soll er stark im Griff haben.

Wie unsere Gedankenwelt unseren Körper beeinflusst

Ein starkes Mindset versetzt BergeDer Wille gesund, vital und mit uns im Einklang zu sein, wurde in den letzten Jahren flächendeckend entwickelt. Eine ausgewogene Ernährung, ein vertretbares Gewicht und regelmäßiger Sport. Das alles findet man auf den Zetteln vieler, die Neujahresresolutionen verfassen. Doch oft werden die Ziele nicht eingehalten.

Tipps für ein gesünderes Leben findet man online zuhauf. Doch aus welchem Grund tragen sie meist nicht zu einer langfristigen Verbesserung bei?

Wahrscheinlich hängt es mit unserem Mindset zusammen. Es limitiert uns in unserer Vorstellungskraft.

Wer sein Leben lang übergewichtig war, steckt in einem schwierigen Zwiespalt. Es liegt auf der Hand, dass es nicht kompliziert ist abzunehmen. Mehr Sport und weniger Essen sind das Erfolgsrezept. Das bedeutet jedoch nicht, dass es leicht ist.

Unterbewusst sind wir über Jahrzehnte konditioniert wurden. Unser Essverhalten hat sich manifestiert. Um aus dem Rahmen auszubrechen, erfordert es nicht nur viel Disziplin. Wir müssen auch eingestehen, dass wir in unserem vergangenen Leben etliche Fehler begangen haben und diese nun begradigen müssen.

Wir müssen eingestehen, dass unsere Eltern uns falsche Gewohnheiten gebracht haben, die zu Übergewicht und dem Entstehen vieler Krankheitsbilder führen. Wir müssen eingestehen, dass nur wir uns ändern können.

Leichter ist es jedoch, vergangene Gewohnheiten weiter zu pflegen und die Schuld für das eigene Versagen woanders zu suchen. Die Schilddrüse, die Gene, Fastfoodketten, oder die Lebensmittelindustrie sind beliebte Sündenböcke.

Mit Sicherheit trägt all das auch zu dem Gesamtergebnis bei. Allerdings sind die Chancen, dass sich an diesen Faktoren etwas ändern wird, sehr gering.

Verantwortung über das eigene Leben gewinnen

Wir fühlen uns als Spielball der Welt. Was uns passiert, haben andere in der Hand. Unsere Eltern, die Lehrer, der Arbeitgeber, oder der Finanzmarkt. Doch mit diesem Mindset gibt man die Verantwortung ab. Das ist bequem, vor allem in Zeiten der Krise.

Doch einen Ausweg aus der Misere bietet diese Lebenseinstellung nicht.

Erst wenn man sich eingesteht, dass die Summe der eigenen Handlungen die aktuelle Situation hervorgerufen hat, wird man in die Macht versetzt, das eigene Leben zu gestalten.

Der tägliche Gang zum Kühlschrank und das Einkaufsverhalten hat dazu geführt, dass man zu viel Gewicht mit sich herumschleppt.

Das Unterzeichnen des Arbeitsvertrags hat dazu geführt, dass man beruflich unzufrieden ist.

Die Abende vor der Couch führen dazu, dass sich beruflich nichts verändert.

Der Mangel an Bildung und Motivation und das Verharren in der eigenen Komfortzone ist dafür verantwortlich, dass lang gehegte Träume nicht Realität werden.

Ist es an der Zeit das zu ändern? Keine Ahnung. Verrat du es mir. Fühlst du dich glücklich, oder dürstet es dich nach einem Wandel?

Seo für E-Commerce – Die besten Linkquellen

Unter Suchmaschinenoptimierern herrscht Einigkeit darüber, dass SEO für E-Commerce Projekte eine Herausforderung ist.

Nur wenige Quellen haben ein Interesse daran, kommerzielle Inhalte zu verlinken.

Hinzu kommt, dass Amazon einen Großteil der Verlinkungen organisch gewinnt und somit eine starke Konkurrenz darstellt.

Dennoch gibt es einige Ressourcen, die sinnvoll genutzt werden können.

Genau über diese wollen wir heute reden.

Hochwertiger Content – Lukrative Keywords

Zunächst muss man sich ehrlich eingestehen, wie es um das eigene Budget und die SEO-Fertigkeiten steht.
Die angestrebten Ziele müssen zu den Gegebenheiten passen und realistisch sein.

Es ist empfehlenswert zu Beginn die tiefhängenden Früchte zu pflücken und leichte Keywords zu dominieren.
Auch das gelingt allerdings nur dann, wenn gute Inhalte vorhanden sind.
Vor allem Menschen die nach aufrichtigen Vergleichen zweier Produkte suchen, können für kleine Shops interessant sein.

Wenn beide Artikel geführt werden, kann ein ausführlicher Testbericht viele Leser anziehen.
Im Anschluss kann man sie auf die eigenen Verkaufsseiten leiten und so Verkäufe generieren.

Die Methode ist demnach den potentiellen Kunden nicht erst vor dem Kauf abzuholen, sondern ihm bei seiner Entscheidung zu unterstützen. Ein Service, den große Shops nicht bieten.

Moderierte Shopverzeichnisse mit guten SEO-Werten

E-Commerce Projekte sind für SEOs eine HerausforderungEine gute Quelle für die ersten Verlinkungen sind Shopverzeichnisse.

Hier kann man sein E-Commerce Projekt eintragen und wird mit einer Verlinkung belohnt.
Einige von diesen Verzeichnissen sind nicht empfehlenswert, da sie wenig eingehende Verlinkungen haben und nicht vernünftig moderiert werden.

Achte also darauf, dass die Sichtbarkeit gut ist, bevor du dich einträgst.

Ein positives Beispiel ist shopauskunft.de.

Hier werden Shops von Kunden bewertet und verlinkt. Unbedingt nutzen!

Pressemitteilungen erstellen und verteilen

Wer ein Unternehmen führt, wird in regelmäßigen Abständen mehr oder weniger interessante Neuheiten zu verkünden haben.

Aus diesen kann man hervorragend eine Pressemitteilung formen und diese über Verteiler den Lesern zur Verfügung stellen.

In der Regel können hier Verlinkungen untergebracht werden, oder es wird auf den Autor verwiesen.

Eine gute Möglichkeit zur Linkerstellung.

Bilddatenbanken

Wer einen seriösen Shop betreibt tut gut daran, eigene Produktbilder zu erstellen.
Es bietet sich an einige mehr zu schießen, als man tatsächlich benötigt.

Die überschüssigen Bilder kann man im Anschluss Bloggern und anderen Händlern über eine Bilddatenbank zur Verfügung stellen.

Hier kann auf die originelle Quelle verlinkt werden, welche selbstverständlich dein Shop ist.

Du kannst sie auch direkt an Publisher senden und darauf hinweisen, dass bei Verwendung ein Link zu deinem E-Commerce Projekt gesetzt werden muss.

Auch Journalisten sind häufig für solche Angebote dankbar.